Die Zeit ist ein seltsames Phänomen. Einerseits läuft sie akribisch genormt und unerbittlich ab. Andererseits machen wir alle die Erfahrung, dass zum Jahresende die Zeit irgendwie verrückt spielt. Sie läuft sozusagen zugleich zu langsam – die Tage sind übervoll mit ellenlangen To Do Listen und Terminen. Was letzte Woche war, liegt gefühlt Monate zurück. Gleichzeitig viel zu schnell, denn jedes Jahr aufs Neue ist ganz unvermittelt Weihnachten. Dann die ersehnte Winterpause. Letztere dehnt sich, so lange sie im Morgen liegt, gefühlt ewig, daher müssen wir ja unbedingt vorher so viel noch erledigen, klären und fertig machen. Doch schon am Tag des Beginns schnurrt sie zusammen, wie eine trockene Apfelschale. Nach der Pause gewöhnt man sich rasch an die neue Jahreszahl. Alle Daten mit der “2” am Ende sinken in die Vergangenheit ein, bereit vergessen zu werden. 

Halt, möchte man da rufen, da waren doch Momente, die nicht so schnell verblassen sollten. Keine Sorge, dies ist weder der Ort, für berechtigt düstere Jahresrevuen und Previews, noch für langatmige Jahresrückblicke. Stattdessen laden wir Sie ein, auf unsere Imago-Rückblenden zu klicken, so surfen Sie mit uns durch ein paar spezielle Augenblicke des stets unnormalen GND-Jahres.

Und kommen Sie gut rüber, wünscht Ihnen das GND Team.


Mit dem Doppelklick auf das Bild starten Sie die Imago-Rückblende (wink)



Zugleich danken wir allen Partnern, allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen anderen, die dazu beigetragen haben, dass das Jahr 2022 wieder ein Gemeinsames Normdateijahr war. Danke!