Skip to end of metadata
Go to start of metadata
Icon

Zur Ist-Analyse werden auf dieser Seite bestehende Standards und Beispiele zur Rechtebeschreibung aufgelistet.

Inhalt

Standards

METS-Anwendungsprofil für DFG-Viewer

METS-Anwendungsprofil für DFG-Viewer
http://dfg-viewer.de/profil-der-metadaten/

Das Anwendungsprofil beschreibt die Speicherung der Lizenz und Rechteinformation in METS über das mdWap-Element in <dv:license>, wie zum Beispiel für CC BY 4.0:

MODS : CC BY 4.0

Nachteile

  • URI ist nicht enthalten.
  • Aus LZA-Sicht ist "cc-by" nicht aussagekräftig, weil zukünftig nicht mehr eindeutig nachvollzogen werden kann, auf welche Lizent sich dies bezieht. Zum Beispiel hinsichtlich Version (3.0, 4.0, ...) oder dem Bezug zu Creative Commons (es ist nicht garantiert, dass in 25 Jahren cc-by den gleichen Wiedererkennungseffekt besitzt).
  • Streng genommen dürfen unter <dv:license> nur Lizenzen gespeichert werden, nicht jedoch Rechteinformationen.
  • Komplexe Rechteinformationen wie Embargofristen sind nur schwer abbildbar.
  • Es ist nicht vorgesehen, andere Schemata wie Rights Expression Languages zu nutzen.

Es sollte untersucht werden, ob das METS-Anwendungsprofil den aktuellen Anforderungen angepasst werden kann. Es muss gewährleistet sein, dass die Metadaten nach bestehendem Anwendungsprofil weiterhin Gültigkeit besitzen.

Vergleiche unter anderem: 02 Soll-Analyse - METS.

 

Beispiele

Beispiele Digitale Bibliothek

Übersicht

Einige Datengeber verwenden mets:amdSec/mets:rightsMD/mets:mdWrap/mets:xmlData/dv:rights/dv:license. Die folgenden Werte sind hier möglich:

  • pdm
  • cc0
  • cc-by
  • cc-by-sa
  • cc-by-nd
  • cc-by-nc
  • cc-by-nc-sa
  • cc-by-nc-nd
  • reserved

Dieses Vorgehen entspricht dem METS-Anwendungsprofil.

Beispiel 1 CC BY

METS - CC BY

Quelle: Analyse der Dokumente, die an die DDB gesendet wurden: 02 Ist-Analyse: Lizenzen und Rechteinformationen in Metadaten.

Vorteile

Nachteile

  • URI ist nicht enthalten.
  • Keine Versionsangabe der Creative Commons Lizenz.
  • Zukünftig schwer interpretierbar.

Beispiel CC BY-SA

METS - CC BY-SA

Quelle: Analyse der Dokumente, die an die DDB gesendet wurden: 02 Ist-Analyse: Lizenzen und Rechteinformationen in Metadaten.

Vorteile

Nachteile

  • URI ist nicht enthalten.
  • Keine Versionsangabe der Creative Commons-Lizenz.
  • Zukünftig schwer interpretierbar.

 

LMU München

Beispiel enthält zusätzlich MODS-Elemente.

METS - CC BY-SA

Quelle: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/cgi/oai2?verb=GetRecord&metadataPrefix=mets&identifier=oai:edoc.ub.uni-muenchen.de:2737

Vorteile

  • Speicherung der Information in <mets:rightsMD>-Element.

Nachteile

Zusammenfassung / Fragen

  • Sind die Empfehlungen des METS-Standards bezüglich Rechtebeschreibung ausreichend?
    -> es soll  zunächst PREMIS verwendet werden, um Rechte in METS zu beschreiben.
  • Muss die URI enthalten sein, um eindeutig den Lizenztext zu finden? (Vergleiche 02 Soll-Analyse - METS)
  • Die Lizenz-Angabe standardisierter Lizenzen sollte in METS in einem md:Ref-Element (anstatt md:Wrap-Element) gespeichert werden. Dann könnte die URI in einem href-Attribut gespeichert werden. (Vergleiche 02 Soll-Analyse - METS)
  • Wie umfangreich sollen die Rechteinformationen sein? Ist HTML möglich?
    -> Durch die Empfehlung für PREMIS ist eine reine HTML-Angabe in METS nicht möglich. Vergleiche 03 Empfehlungen - METS.

 

 

  • No labels