Blog from November, 2010

Im Zuge der Migration der Audio-CDs des DMA werden einige Änderungen an den Datensätzen nötig, um diese als bereits migrierte Objekte zu kennzeichnen. In Zukunft sollen diese Änderungen automatisch beim Import in das Repository vorgenommen werden, für eine temporäre Bereitstellung zur Eröffnung des neuen Lesesaals des DMA in Leipzig wurde aber ein Offlinelauf vorab (November 2010) durchgeführt. Dabei wurden folgende Felder geändert: mehr
0602
Das Feld ist relativ neu und steht für die Herkunft digitaler Daten, vorzugsweise Digitalisierungsprojekte (dxxx), Netzpublikationen (nxxx, wird aber bisher nur für E-Paper (n001) verwendet, nicht generell für NPs) und nun auch migrierte Objekte (mmxxx). Die Codierung ist projektbezogen, um eine Selektion der Ergebnisse einzelner Projekte zu ermöglichen. Die Migration der Audio-CDs hat den Code "m001". (Pica+: 017C $am001)

7100
Der Ausleihindikator „i“ soll anzeigen, dass das Exemplar als migriertes Objekte vorliegt (i für Image, auch wenn es bei Audio-CDs ein Audiofile ist). Dadurch wird das Ausleihsystem darauf hingewiesen, dass eine Ausleihe des originalen Datenträgers nicht erfolgen soll, sondern auf das Bereitstellungssystem verwiesen wird. (Pica+: 209A $di )

7133
Das Feld mit den Angaben zu den Zugriffsrechten wurde mit Inhalt „a“ (=der Zugriff ist nur hausintern möglich) ergänzt, um anzuzeigen, dass der Audiofile nur im Lesesaal genutzt werden darf. (Pica+: 209K $aa)

Es wurden alle CD-Datensätze aller Standorte bearbeitet, nicht aber die an den Datensatz gehängten Exemplare von Schallplatten, Kassetten und anderen Medien.

Nachdem im Februar diesen Jahres erstmals die Übernahme von Inhaltsverzeichnissen aus den Bibliotheksverbünden mit der Integration von 52.000 TOCs (Table Of Contents = Inhaltsverzeichnis) des HeBIS-Verbundes realisiert wurde, werden in der 46. KW (15.11. – 21.11.2010) rund 35.700 TOCs vom BVB übernommen und ergänzend zu unserem eigenen Datenbestand in das Repository und das CBS integriert. mehr...

Sukzessive sollen bis Ende des Jahres alle von den Verbünden bereitgestellten Inhaltsverzeichnisse in unseren eigenen Bestand übernommen und integriert werden, um Doppelarbeit zu vermeiden und Kosten im Rahmen des Kataloganreicherungsprojektes einzusparen.

Mithilfe der ISBN wird eine eindeutige Zuordnung der relevanten Verbund-TOCs zum DNB-Metadatensatz gewährleistet.

Im betreffenden DNB-Titeldatensatz wird ein Permalink im Feld 4715 eingetragen.

Dazu werden die Herkunftsbezeichnungen im ILTIS-Feld 4715 wie folgt angegeben:

4715 =u $=c 04=d DNB=e 1

bereits vorhanden

4715 =u $=c 04=d HEBIS=e 1

bereits vorhanden

4715 = u $=c 04=d BVB=e 1

kommt hinzu

Ab dem 04.11.2010 (im Laufe des Tages) werden im DNB-Hauptbestand die einzelnen Bestandteile der DDC-Notationen am Titel validiert. Ziel ist sicherzustellen, dass in den Feldern 54x1-54x3 nur Notationen aus den Haupt- bzw. Hilfstafeln der DDC akzeptiert werden. Die Validation überprüft, dass die Notation in Melvil vorhanden und keine synthetische Notation ist.