Child pages
  • Dokumentation der Sessions der GNDCon 2018

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

Panel
bgColor#30B2CC
titleBGColor#208295
titleBlock 1
borderWidth3
titleColor#FFFFFF

 Montag 14:15 bis 15:45 Uhr

Expand

Sessionnr.

lead

host

Kurztitel

Teaser & Präsentation

Themen; Fragen;

Probleme

Diskussionspunkte

Learnings

Verabredungen

Gruppenkontakt

A1

Kathrin Bicher

Jana Hentschke (DNB)

Musik

A1 Teaser

A1 Präsentation

Wer darf GND befüllen?

Was darf in d GND?

Wie kann der Austausch zw. Wissenschaft u GND gestaltet werden?

Warum nicht gleich Wikidata an Stelle v GND?

Eingabe/Inhalte: Bedarf Webformular mit halbautomatischem Verfahren (Listenabgabe). techn. Schnittstellen > usability.

Einbeziehung v Forschungsergebnissen in das Modell. Forschung & Bibliothek als Partner

Es gibt einen Unterschied /Gegensatz zw. Eingabe (zB halbautomatisierte Verfahren vs. individuelle Eingabe) + Redaktion (OBS! 5 Levels!)

der Inhalt hängt v d Relevanz d Daten ab >> Erschließungstiefe.

Orga: es werden Ansprechpartner benötigt

IFLA LRM & FG Erschließung > TG Musik erarbeiten bis Mitte 2019 1 Modell zur Diskussion mit Regeln für modellkonforme Normdaten zur Musik.

 

B1

Christian Hauschke (TIB)

Sarah Hartmann (DNB)

Forschungs-informationssysteme

B1 Teaser

B1 Präsentation

Verlässlichkeit, Aktualität, Vollständigkeit (Entitäten + Beschreibung)

Provenienz d Daten ausweisen

2:1 für FIS

Bedarfe:

Entitätstyp "Projekt"

Ereignisbasierte Modellierung (zB Projekte)

Reelvanzkriterien in Bezug auf FIS

Ist das Core vs. Plus Modell communitybasiert? >> Nachnutzbarkeit?

Vorschlagssystem für zB Schlagwörter.

für d GND: Mehr Flexibilität ermöglichen - aber "Kontrolle muss sein"

auf einen gemeinsamen Kern verständigen

Risiko: Workload. D GND darf sich nicht "übernehmen" ZB durch Integration v weiteren Entitätstypen

Andere Modell berücksichtigen Z B CIDOC

Bildung 1 Interessensgruppe für Austausch, Organisation und Agentur, sowie teste: Lohnt sich d Zusammenarbeit?

kurzfristig: definition v Entitätstyp "Projekt" in KOOP mit DINI -FIS

Bedarfe eruieren zB an Konferenzen / Ereignissen

Workflow für Vorschlagssystem f Schlagwörter

 

C1

Leander Seige (UB Leipzig)

Petra Feilhauer (DNB)

Handschriften

C1 Teaser

C1 Präsentation

Klärung von Zuständigkeiten & Kompetenzen für Handschriftenportal und Handschriften Census

Die GND Nachnutzung als Möglichkeit der Normierung;

triple IF, MODS und METS

Identifikation von Personen, Werken vs. Textstrings

Klärung d Agenturfrage!!

Was ist die Rolle von GND4C?

Abgrenzung der Entitäten: Sachschlagwort & Literaturgattung vs. Schriftdenkmäler

 

D1

Lina Franken

Stephan Bartholmei (DDB)

Vokabulare

D1 Teaser

D1 Präsentation

Prä- oder Postkoordination?

Usability d GND,

Mapping und Exaktheitsaussagen zum Matching

Wie lassen sich unterschiedl. Ausgangsszenarien zusammenbringen (Wikidata, Kultur, GND..)

Erfassung v Rollenperatoren (vgl. DIN 1463)

Disambiguierung von Homonymen ist in der GND nicht konsistent.

Visualisierung von Usecases> weniger Begriffe könnten v. Vorteil sein.

Problemebenen trennen!

Potenziale der GND weden wg. mangelnder Schnittstellen noch nicht ausreichend genutzt >> häufig erschließt sich den ITlern d >> bessere Dokumentation

Wikidata kennt auch Lexeme & braucht unsere Hilfe.

Wir machen einen Wikidata-Editathon mit Vokabularexpertinnen

Wi befürten den Core vs Plus Ansatz!

Homonymzusätze zB bei Reiifizierung besser in der GND abbilden

Regelwerksanpassung zur Optimierung d Disambiguierung.

 

E1

Antje Theise (SB HH)

Sabrina Kistner (DNB)

Druckgrafik

E1 Teaser

Nutzen für Fachdatenbanken

Inhaltserschließung & lokaler Nutzen

kooperative Produktion & Pflege

die GND ID = gemeinsamer Anker >> linked open Data;

Wer darf in der GND arbeiten? 1 Webformular für Werke (inkl. Versionierung u Inhaltserschließung) wird gebraucht.

kritsches Nachdenken über Inhalte in der GND, mehr Kommunikation & Vernetzung erforderlich, Integration von Daten von Nicht-Besitzern / ohne Bestände sicherstellen

DF -Praxisregeln ergänzen: GND als Pflichtelement der Erschließung

die bestehenden Strukturen der Ags nutzen,

Grapphikportal als pot. Multiplikator v Informationen

Graphikportal und GND vernetzen

 

F1

Karin Schmidgall

A Barmert

 

Werke

F1 Teaser

F1 Präsentation

Nutzen: Werktitelbasis GND

Zeitaufwand gerechtfertigt.

praktischer Nutzen

Baukastensystem

interaktive usecase

gemeinsame Strategie für die Präsentation fehlen; Zusammenarbeit

Fehelnde Technik GND Werkklassifikationen

 
Literarische Werke mit ihrer Rezeption (Übersetzungen, Verfilmungen, Vertonungen) gehören in die GND und in Wikidata
Konkretes praktisches Pilotprojekt im Bereich literarische deutschsprachige Werke, konventionelle Methode: qualtitativ hochwertige Erfassung überschaubarer Menge 4370 literarischer Werke von 1290 Autoren, Zeitraum 1700 bis heute aus verlässlichen Quellen.
Diskussion der Nutzungs- und Anknüpfungsmöglichkeiten 

Ansatz richtig, Chance für spartenübergreifende Bestandsvernetzung, verbesserte Sucheinstiege

Aufwand hoch, bei der Katalogisierung nicht zu schaffen, in der GND vorhandene Werknormsätze werden aber genutzt

Verfahren nicht geeignet für Massenverfahren,  zusätzlich (halb)maschinelle Clustering-Ansätze?

GND Ontologie im Bereich Werk-Werk Beziehungen ausbauen ($4 Codes unzureichend), Wikidata in diesem Bereich besser.

Unterschiedliche Definitionen: Was ist ein Werk?

Austausch mit Film- und Musikwissenschaft etc. – Was machen andere – wie kann man zusammenkommen?

Gibt es bereits Datenbanken, die man nachnutzen kann (im Filmbereich ja, Werke auch in Wikdata)

Chance Zusammenarbeit, aber Anfänge müssen gemacht werden

Austausch mit anderen Ländern, Pilotprojekt kann Anstoß sein für international angelegte Aktivitäten. Gemeinsame Aufgabe von National- und Spezialbibliotheken (Ansätze in Frankreich, Schweden, Norwegen, durch FRBR, RDA, BIBFrame)

Siehe auch Doku der Session in Wikidata: https://www.wikidata.org/wiki/User:JakobVoss/GNDCon

Im Gespräch/Austausch bleiben

Präsentationsysteme entwickeln, Anforderungen formulieren, gemeinsam auf Entwickler, Firmen, Wikimedia-Community zugehen (Henne/Ei-Problem auflösen)

Visualisierung als Netzwerkgraph, von dort aus Navigation zu den Beständen, Lobid-Ansatz des HBZ weiter ausbaubar?

Vision: durch eindeutige Identifier Vernetzung des kulurellen Wissens: Informationen müssen nicht zentral gehalten werden: Sucheinstieg (z.B. „Kafka Prozeß“) kann über Wikipedia, Wikidata, Startpage, Google, über Fachdatenbanken, Kataloge, Digitalisierungsplattformen erfolgen, von jedem Ausgangsort erhält man Hinweise auf weitere Informationsquellen (Wo befindet sich das Originalmanuskript, welche Verfilmungen, Vertonungen gibt es?, Welche Übersetzungen? Wie erhalte ich Zugang zu den Text, Bild, Tonquellen?)

arno.barnert@klassik-stiftung.de

karin.schmidgall@dla-marbach.de

T1.1

T1.2

T1.3

Esther Scheven (DNB)

Susanne Laux (LaBW)

Steph Glagla-Dietz (DNB)

Geografika

T1.1 Teaser

T1.1 Präsentation

T1.2 Teaser

T1.2 Präsentation

T1.3 Teaser

T1.3 Präsentation

Untersch. Sicht auf Geografika

Unterschiedliche Bedarfe

Splittings

GNDO ist nur ein Ausschnitt (>MARC XML)

Forschungsdateneinbeziehen; stärkere Typisierung d Geografica (s. Gattungsbegriffe d Vermessungsämter)

Kleinteiligkeit der Geografika;

Kooperation in der Pflege (Koordinaten, Allgemeines)

Vernetzung mit zusätzl. Infos aus anderen Quellen

80% aller Informationen haben einen Raumbezug

Pflege von Koordinaten durch amtliche Quellen ermöglichen

Angleichen des Verständnisses von Geografica

Konzept welche Geografica sollen in die GND >> Aufgabe für GND4C

Übernahme der Geokoordinaten von amtlichen Quellen Kooperation DNB mit BKG

 


...

Panel
bgColor#30B2CC
titleBGColor#208295
titleBlock 3
borderWidth3
titleColor#FFFFFF

 Dienstag 10:00 bis 11:30 Uhr

Expand

Sessionnr.

lead

host

Kurztitel

Teaser & Präsentation

Themen; Fragen;

Probleme

Diskussionspunkte

Learnings

Verabredungen

Gruppenkontakt

A3

Raimond Spekking (Wikipedia)

Steph Glagla-Dietz (DNB)

Wikipedia

A3 Teaser

A3 Präsentation

Sprachcommunities

Userexperience Webformular

Datenflüsse nach Eingaben + Korrekturen

Abgleich: Wikipedia / Wikidata automatisieren?

Bessere Sichtbarkeit d Spezialbibliotheken in der Wikipedia (als IDs)

einfach machen!

Freiwillige der Wikipedia Community meldeten von 2010 bis 2018 20.000 Fehler in der GND

keine, da Talk

 

B3

Anne Bohn (ZLB)

Edith Röschlau (DNB)

Film

B3 Teaser

B3 Präsentation

verschiedene Perspektiven: bestandhaltende Institution (Filmarchiv) vs. Fachwissenschaft & öffentliche Bib vs. Wissenschaftl. Bib.

großer Bedarf nach Identifikatoren für Filmwerke

Matching von Daten

GND4C

Interesse steigend an Filmdaten, hochwertige Fremddaten;

GND hinkt hinter Wikidata, Filmportal & IDS hinterher

Anforderungen von Digital Humanities & Forschung

RDA > Mindeststandards für die eindeutige Identifikation von AV Werken und für Interoperabilität u Disambiguierung

Identifikatoren aus zB Wikidata einbinden >> dringend

RDA für Filmerfassung vereinfachen

EIDR als etabliertes internationales System für Identifikatoren übernehmen

Multilingualität ist gerade bei Filmtiteln wichtig

verbesserte userexperience (search)

DDB: Relationen durch verknüpfungenauf der Werkbene sichtbar machen

Die Erfahrungen anderer Projekte IN2N nutzen!

Starterprojekt definieren (ZLB Filmsammlung)

Prüfen: Etablierung semiautomatische Erfassung von GND Datensätzen

Sondierung: maximale Synergien

den Mehrwert herausstellen!

im Februar: Treffen der Linked Data Gruppe Filmarchive international FIAF;

im März: Arbeitskreis Filmbibliothek auf dem Bib Kongress

Gespräche mit: FID Film, UB Leipzig ...

 

C3

Jürgen Kett (DNB)

Reinhold Heuvelmann (DNB)

Tools

C3 Teaser

C3 Präsentation

Was wäre die intuitivste Visualisierung (Toolanforderung)?

Welche Visualisierung für welche Bedarfe?

Welche Bedarfe gibt es?

Nutzerorientierte Regelwerke wären schön

Es bigt nicht die EINE Visualisierung. Anregungen und Anreize schaffen!

Wir verabreden einen attraktiven "GND-Putztag" mit Werkzeugen Feed Back und Testrunden!

 

D3

Ruth von dem Bussche

Jana Hentschke (DNB)

Provenienzforschung

D3 Teaser

D3 Präsentation

Wie schaffen es die lokal identifizierten Entitäten in die GND?

Relevanz von unindentifizierten Entitäten für die GND?

Wie ist der Einfluss der DSGVO auf Forschungsdaten?

OBS! Internationaler Charakter des Forschungsgebietes

das Webformular ist keine Lössung für Vielnutzer oder große Datenmengen.

gut nutzbar: Lobid Data reconciliation mit Open Refine

DZK als Servicestelle für Forscher: niedrigschwellige Erfassung (Datenformate wichtig)

Einerseits: mehr Information und flexibler als mit der GND erfassen Andereseits: Interesse am zentralen Zusammenspiel (>>COI)

Erkenntnis kommt oft erst in d Zusammenführung v Information

spartenspezifische Relatioen müssen ggf. als Mapping für die GND abstrahiert werden

Für die Forschungserkenntnis ist der zentralisierte Zugang wichtig (s.o.)

DZK Datenbank als reichhaltiger Datenpool in Koexistenz mit der GND verbessert die Sichtbarkeit

Verlinkung muss organisiert werden

Wikidata kann als Datenhub dienen

Kommunikation zwischen Projekten intensivieren >> to do für DZK

Forum hierfür der Arbeitskreis Provenienzforschung für Awareness in der Community

 

E3

Renate Behrens (DNB)

B K Fischer (DNB)

Relevanzkriterien

E3 Teaser

E3 Präsentation

Regelwerke und Standards für Bibliotheken

Relevanzkriterien aus der Archivperspektive

Relevanz aus der Perspektive der Schweizerischen Nationalbibliothek

RDA gibt keine Antwort auf Relevanzkriterien (RK)

RK müssen community-spezifische (z. B. in RDA Application Profiles) definiert werden

RK auch für die Qualitätsbemessung

es braucht mehr Austausch sowohl innerhalb der Communities (z. B.innerhalb der  Archivsparten) als auch über die Sparten hinweg zu RK

Qualität soll die Norm sein - Norm ist die Qualität.

Ein allgemeiner Mindeststandard: Wie groß muss das Minimalset sein core vs.plus?

Bestehende Standards und Datenbanken besser nachnutzen

der Quellennachweis ist ein Qualitätsbeleg

Relevanzkriterien müssen Community-spezifisch sein

Konsens: Übersicht schaffen zu bereits bestehenden Arbeits- und Interessengruppen, um den community-internen und spratenübergreifenden Austausch zu optimieren

 

F3

Yvonne Jahns (DNB)

 

GND Mapping

F3 Teaser

F3 Präsentation

Was sind Mappings?

Welche gibt es schon und zu welchen Anwendungsszenarien?

Das Projekt ColiConc mit eigenem mapping tool (cocoda) mit GND verbinden

es gibt schon etliche Mapping auf reginaler Ebene

Lizenzen müssen klar sein

Datensätze bracuen eine URI

es gibt mapping tools wie Cocoda

GND kann von mappings profitieren

zum mapping reicht schon eine csv Datei

grundsätzlich 1 machinelle Qualitätssicherung

mapping im Coliconc registry melden

Leo BW - GND dort aufnehmen

 

GND Wikidata mapping Qualität testen und beobachten

 

T3.1

Alexander Haffner (MVB)

 

GND für Verlage

T3.1 Präsentation

     

T3.2

Angela Kailus (DDK)

 

Bauwerke

T3.2 Präsentation

     

T3.3

Lüpold

 

Massenimporte

T3.3 Präsentation

     


Panel
bgColor#30B2CC
titleBGColor#208295
titleBlock 4
borderWidth3
titleColor#FFFFFF

 Dienstag 12:00 bis 13:00 Uhr Uhr

Expand

Sessionnr.

lead

host

Kurztitel

Teaser & Präsentation

Themen; Fragen;

Probleme

Diskussionspunkte

Learnings

Verabredungen

Gruppenkontakt

A4

 

Sabrina Kistner (DNB)

Erfassungssysteme

A4 Teaser

A4 Präsentation

Normdatennutzung: caching vs. Live-Anbindung

Normdatenrespository aus verschiedenen Normquellen

Symbiose ARD Normdaten und GND ist machbar

Normdaten Cache reduziert Anfragen und ist offline nutzbar

baldiges Treffen von ARD und GND Vertretern

 

B4

Lars Svensson (DNB)

Jana Hentschke (DNB)

GND-Ontologie

B4 Teaser

B4 Präsentation

Wird eine Axiomatisierung der GND gebraucht?

Was leistet die GND-Ontologie?

unterschiedl. Perspektiven aus Datennutzersicht.

Schlankes Ontologie Grundgerüst

Einige konkrete Anwendungsfälle für Ableitungsbedarfe

Nachteile von Redundanzen im Modell und Instanzdaten

Interesse in allen Richtungen offen, aber die Optionen müssen konkreter werden, um sich entscheiden zu können.

Use Cases fehlten in der Sessiondiskussion>> Praxisrelevanz ist entscheidend

Die konkreten Experimente in Wikibase sind begrüßenswert

Use Cases in GND4C schaffen >> führt zur erkenntniserweiterung

TODO: Optionen müssen konkreter werden, Aufklärungsarbeit ist erforderlich

 

https://lists.dnb.de/mailman/listinfo/gnd-ontology

C4

Ramon Voges (DBSM)

Martha Rosenkötter (DDK)

Museum

C4 Teaser

C4 Präsentation

Objekte - Daten - Standards

museumsspezifisches Vokabular als ergänzung für eine breite Masse.

APIs für den Abruf

einfachere Suche zB Volltext, hierarchisch, mit Bild?

maschinelle Verfahren für die Erstellung von museumsspez. Vokabular

objektive Schwachstelle: Referenzierung von individuellen Objekten

Wir brauchen eine Museumsredaktion!

Datenlieferung heißt aber auch Datenverantwortung!?

Wir gründen eine Museumsredaktion?

Wir sind Lieferanten und wollen aktiv einen Beitrag leisten.

 

D4

 

Cinzia Bufalino (DNB)

Klassifikationen

D4 Teaser

D4 Präsentation

Zukünftiges Themenportal des LABW (opensource f Tools)

RVK außerhalb von Bibliotheken nutzbar?

Werden andere Archive auch in das Themenportal eingebunden? Visuelle Darstellung des Portals. Automatisierte Vorschlagfunktion. Beschreibung der Workflows.

Sind hierarchische Klassifikationen f Nutzer sinnvoll?

historische Einzelereignisse in der archivalischen Erschliessung

Gemeinsames Arbeiten

RVK ist für Archive weniger geeignet

  

E4

Marcel R. Ackermann (Dagstuhl)

Steph Glagla-Dietz (DNB)

Disambiguierung

E4 Teaser

E4 Präsentation

Fachspezifische Behandlung am Beispiel v Co Autoren in der Informatik

MSC Klassifikationen in Mathe

Vernetzung mit externen Diensten

semantische Infos aus dem Kontext einbeziehen

Word embeddings: kostengünstige Methode für semantische Ähnlichkeit

für die GND sollte es so etwa s auch geben

Kuration ist notwendig

Ist Zustand: manuell & intellektuell; das Potenzial der halbautomatischen Unterstützung wird noch nicht ausgenutzt

Praxisbezug >> moderne Algorithmen zusammenbringen

es gibt keine 100% Lösung, aber die Algorithmen helfen auf das Wesentliche zu fokussieren

Wichtig: die Transparenz der algorithmischen entscheidungen

über die Mailingliste in Kontakt bleiben: weiterführender Link:

https://tinyurl.com/authid-mailinglist

 

Workshop zum Thema planen

 

F4

 

Jens Lill (BSZ)

Webformular / ISO 5127

F4 Teaser

F4 Präsentation

Wie kommen Personen aus Museen in die GND?

Terminologie des Infornationsbereichs ISO 5127 und GND

Aufwand der redaktionellen Nacharbeit bei der Arbeit mit Webformularen

DSGVO berücksichtigen

Revisionssicherheit bei Personendaten in der GND

Webformulare auch wie andere Entitäten geplant? die Nachfrage ist groß!

Multilingualität (Rameau, Library of Congress Subject Headings)

Äquivalenzbegriffe in Fremdsprachen

Materialien zum Webformular austauschen >> Fehlermeldungen, Workflows und diese bei den neuen Webformularen berücksichtigen

Multilingualität ist wichtig

Austausch von Definitionen

Übersicht zu den Nutzern des Webformulars durch DNB gewünscht

Enträtselung der Fehlermeldungen des Webformulars

Austausch derjenigen, die mit dem Webformular arbeiten >> lose AG verabredet

https://www.bsz-bw.de/kontakt/lill.html

Projektseite: https://www.bsz-bw.de/mare/projekte/gnd4c.html

 

T4

Jens Ohlig (WMDE)

Joachim Neubert (ZWB)

 

Wikidata

T4.1 Präsentation

T4.2 Präsentation