Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Am 11. und 12. April findet der zweite Workshop der DINI AG KIM in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Mannheim statt, in diesem Jahr mit dem Schwerpunktthema "Ontologien in Anwendung".

Ort der Veranstaltung: Universität Mannheim, Fuchs-Petrolub-Festsaal (O 138), Anfahrt

Teilnahmegebühr: 30 Euro

Die Teilnehmerzahl ist auf 60 Personen begrenzt

Zur Anmeldung: http://www.dini.de/veranstaltungen/workshops/kim2012/anmeldeformular/

Unterkunft: Leider findet zur gleichen Zeit in Mannheim ein Kongress statt, so dass die Hotels in der Stadtmitte sehr teuer und teilweise auch schon ausgebucht sind. Preiswerte Alternativen im Stadtteil Friedrichsfeld (zwischen Mannheim und Heidelberg, Taxi kostet schätzungsweise 15 Euro):

Nahverkehr in Mannheim: http://www.vrn.de/

Abendprogramm: siehe unten

Programm

Mittwoch 11.04.2012

13:00 - 13:15 Begrüßung

Kurzvorstellung KIM

13:15 - 14:30 Keynote: Linked Data  Cloud: Die frühen Jahre

Jürgen Kett, DNB

Vortragsfolien (PDF)

Die Geburtsstunde der Linked Data Cloud liegt nun bereits über fünf Jahre zurück. Seitdem hat sie sich fortentwickelt – ob prächtig oder erwartungsgemäß, ist in Ermangelung vergleichbarer Wolken schwer zu beurteilen. Sie ist definitiv gewachsen und wird es weiter tun. Und sie sucht unsere Aufmerksamkeit. Gerade wir Informationsanbieter des kulturellen Sektors nehmen uns die Zeit: Wir tragen zu ihrem Wachstum bei und fördern ihre strukturelle und organisatorische Entwicklung. Das tun wir nicht aus reiner Selbstlosigkeit. Wir wollen etwas zurück: Die Wolke soll unsere Dienste verbessern, unsere Reichweite erhöhen, unsere Daten in völlig neuen Diensten aufkeimen lassen, uns und unsere Daten stärker vernetzen, unsere Arbeit endgültig in das Zeitalter des Internets überführen.

Kann eine Wolke diese Erwartungen erfüllen?

Tim Berners-Lee bemüht den Vergleich mit der Erfolgsgeschichte ihres großen Verwandten: des WWW, um uns davon zu überzeugen. Er setzt auf die kreativen Kräfte, die im Web nachweislich wirken. Dennoch gilt: Die Linked Data Cloud ist gewachsen, aber noch nicht erwachsen.

Dieser Vortrag bietet einen Überblick über ihre Entwicklung und die an sie gestellten Erwartungen und versucht eine kritische Bestandsaufnahme. Darauf aufbauend beschäftigt er sich mit der Frage, in welchen Bereichen und durch welche Aktivität ihre Entwicklung durch uns gefördert und gestaltet werden sollte. In diesem Kontext wird insbesondere auf die Wichtigkeit kooperativ gepflegter Daten und die Vision und die mögliche Rolle der Plattform culturegraph.org eingegangen.

14:30 - 15:00 Pause
15:00 - 17:00 Session I: Konkordanzmanagement (Moderation: Adrian Pohl)

Im Linked-Data-Web wird dasselbe Ding oder ähnliche und vergleichbare Dinge an verschiedenen Orten von verschiedenen Akteuren beschrieben und mit anderen Ressourcen verknüpft seien dies Personen, Organisationen, bibliographische Ressourcen, Konzepte etc. Eine wichtige Aufgabe ist es, diese verteilt vorliegenden Daten miteinander zu verknüpfen.
In dieser Session sollen Möglichkeiten, Projekte und Probleme in diesem Bereich der Konkordanzerstellung und -kontrolle näher beleuchtet und diskutiert werden.

Der STW - Linked Data als Dauerbaustelle

Joachim Neubert, ZBW

Vortragsfolien (PDF)

  • Fortschreiben von Datensets
    • Versionierung
    • dezidierte Darstellung des aktuellen Standes (Redirects, Suchfunktionen/Webservices etc.)
    • nachhaltige Bereitstellung alter Stände
    • Nachvollziehbarkeit von Änderungen
  • Erstellen von Mappings
    • einige Erfahrungen aus dem STW-DBpedia-Mapping
  • Fortschreiben von Mappings
    • logische Aspekte
    • Workflows
    • technische Aspekte
  • Darstellung im Semantic Web
    • URIs
    • fragile Verknüpfung mit Versionsinformationen

(Warnung) Weiterführung der Diskussion um Versionierung von LOD-Thesauri und anderen Web-Inhalten im Blogbeitrag "Web_Thesauri im Wandel der Zeit" und den dazugehörigen Kommentaren.

Matching von Titeldaten - Fragen und Ansätze

Adrian Pohl, hbz

Vortragsfolien (PDF)

In diesem Beitrag werden zunächst grundlegende Aspekte und Begriffe des Matchings von bibliographischen Titeldaten erläutert und daraus folgende Praxisfragen benannt. Abschließend soll am Bsp. von culturegraph.org ein Ansatz aufgezeigt werden, mit dem Problem umzugehen.

17:00 - 18:00 Lightning Sessions

Abendprogramm

Ab 18:30 Uhr im Restaurant Enchilada  (Mexikanisches Essen, Cocktailbar, Selbstzahler).

Adresse: S4, 17-22 (In Laufweite vom Schloss, Maps )

Zur Orientierung in der Quadratestadt am besten das Schema lernen.

Donnerstag 12.04.2012

09:00 - 11:00 Session II: Ontologien in Anwendung - Normdaten (Moderation: Kai Eckert)

In dieser Session sollen insbesondere Anwendungen klassischer Normdaten aus dem Bibliotheksbereich außerhalb der Bibliothekswelt beleuchtet werden. Derzeit sind zwei Kurzvorträge als Diskussionsgrundlage geplant, es kann aber problemlos noch ein dritter Beitrag aufgenommen werden. Auch spontane Beiträge sind möglich.

Die GND im Semantic Web

Alexander Haffner, DNB

Vortragsfolien (PDF)

Die konsistente Ansetzung und Verwendung von Normdaten im deutschsprachigen Raum soll ab Frühjahr 2012 durch die Gemeinsame Normdatei (GND) gewährleistet sein. In der GND werden die bislang im Bibliotheks- und Archivwesen sowie die in Museen eingesetzten Normdateien - Gemeinsame Körperschaftsdatei (GKD), Schlagwortnormdatei (SWD) und die Personennamendatei (PND) - sowie die Einheitssachtitel-Datei des Deutschen Musikarchivs (EST-Datei) zusammengeführt. Die GND wird somit normierte Beschreibungen für Personen, Körperschaften, Kongresse, Geografika, Schlagwörter und Einheitssachtitel der Musik enthalten. Der Vortrag diskutiert, wie die GND perspektivisch im Semantic Web eine zentrale Rolle im und außerhalb des Bibliothekswesen einnehmen soll. In diesem Kontext wird die spezifizierte GND-OWL-Ontologie und der gewählte Ansatz zum Vocabulary-Alignment vorgestellt. Darüberhinaus sollen die aufkommenden Potentiale durch die semantische Vernetzung und Normdatenverlinkung mit bibliotheks- und nicht-bibliotheksspezifischen Daten zur Effizienzsteigerung bei der Erschließung und Nachnutzung hervorgehoben werden.

Back to the future: Zur Notwendigkeit klassischer Normdateien als Basis für bibliometrische Analysen

Andreas Strotmann, GESIS

An einem konkreten Beispiel-Forschungsgebiet möchte ich in diesem Vortrag andeuten, wie wichtig heutzutage Personen-Normdateien für die bibliometrische Analyse von wissenschaftlichen Kooperations- und Kozitations-Netzen sind: Ohne eine einigermaßen verlässliche PND sind in einigen wichtigen Forschungsgebieten, insbesondere solchen mit starkem Forschungsengagement aus ostasiatischen Ländern, weder Rankings noch Strukturanalysen sinnvoll möglich.

11:00 - 11:30 Pause
11:30 - 13:30 Session III: Ontologien in Anwendung - Titeldaten u.a. (Moderation: Stefanie Rühle)

Die Session beschäftigt sich mit der Anwendung von Ontologien in klassischen Titeldaten, aber auch im Bereich der Forschungsdaten. Derzeit sind 2 Vorträge geplant. Außerdem wird die Arbeitsgruppe "Modellierung der Titeldaten" sich kurz vorstellen.

AG Titeldatenmodellierung

Julia Hauser, DNB

Vortragsfolien (ppt)

Das zunehmende Interesse an Linked Data hat Aktivitäten aller deutschen Bibliotheksverbünde in diesem Bereich zur Folge. RDF wurde als ein Datenformat anerkannt, das es ermöglicht, die in Bibliothekskatalogen schlummernden wertvollen Daten zusätzlichen Nutzerkreisen zugänglich zu machen. Es existieren und entstehen derzeit diverse in Teilen unterschiedliche RDF-Repräsentationen von bibliografischen Daten.

In diesem Kurzvortrag wird eine neu gegründete Arbeitsgruppe vorgestellt, die sich mit konkreten Fragen der Titeldatenmodellierung beschäftigt und eine Harmonisierung der unterschiedlichen Umsetzungen anstrebt.

Linked-Open-Data-Service lod.b3kat.de

Andreas Kahl, BSB

s. http://lod.b3kat.de/doc

WISSKI - eine virtuelle Forschungsumgebung zur praktischen Anwendung von Ontologien

Georg Hohmann, GNM

Vortragsfolien (pdf)

Abstract

s.außerdem http://wiss-ki.eu/

13:30 - 14:00 Pause
14:00 - 15:00 Abschlussdiskussion

15:30 - 17:30 Treffen der DINI AG KIM (alle Teilnehmer des Workshops sind eingeladen, an diesem Treffen teilzunehmen)

Seitenanhänge

  Datei Geändert
PDF-Datei kim_abstract_hohmann.pdf 2012-03-15 by Ruehle, Stefanie
Microsoft Powerpoint 97 Bildschirmpräsentation hauser_2012-04-12_DiniKimWorkshop_AGTiteldaten.ppt 2012-04-13 by Ruehle, Stefanie
PDF-Datei Pohl_20120411_dinikim-matching.pdf 2012-04-13 by Ruehle, Stefanie
PDF-Datei neubert_kim_ws.pdf 2012-04-17 by Ruehle, Stefanie
PDF-Datei DINIAGKIMv3.pdf 2012-04-17 by Ruehle, Stefanie
PDF-Datei kim2012_hohmann_wisski-1.pdf 2012-04-18 by Ruehle, Stefanie
PDF-Datei Kett_2011-04-10_KIM_final.pdf 2012-04-19 by Ruehle, Stefanie
Microsoft Powerpoint Präsentation haffner_gnd_diniagkim_haffner.pptx 2012-04-24 by Haffner, Alexander
PDF-Datei gnd_diniagkim_haffner.pdf 2012-04-24 by Haffner, Alexander