Richard Wagner: Tannhäuser - Noten, Konzertprogramm, Katalogeintrag, Datensatz. (Lizenz CC0)
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.



Werknormdaten der Musik  Bibliotheken und Wissenschaft im Gespräch

Wer, wie, was, warum? Wir hinterfragen die Rolle von (GND-)Werknormdaten der Musik  in digitalen musikwissenschaftlichen Projekten und möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen. Bibliothekar*innen, Musikwissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen sind eingeladen zur MiniCon von NFDI4Culture und SLUB Dresden mit dem RISM Digital Center Bern.


Wo, wie und warum werden GND-Werknormdaten in digitalen musikwissenschaftlichen Projekten verwendet? Wie wird das konkret umgesetzt und welche Probleme treten in der Praxis auf? Welche Mehrwerte bietet die Nutzung von Werknormdaten für die Wissenschaft? Was bedeutet in diesem Kontext „Anschlussfähigkeit“ und welche Perspektive bietet letztlich das Semantic Web?  Zu diesen Fragen möchten wir mit Ihnen bei der MiniCon von NFDI4Culture am 07.06.2021 von 11:30-13:00 Uhr ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung umfasst drei Lightning Talks und gibt vor allem Raum zur Diskussion am interaktiven Board. 

  • Laurent Pugin (RISM Digital Center Bern) analysiert den Bestand an Werknormdaten der Musik in der GND sowie anderen (nationalen) Normdaten-Hubs und beschreibt die Spezifika und das Potential der Korpora. (Der Vortrag ist in englischer Sprache)

  • Katrin Bicher (SLUB Dresden) bietet ein Praxisbeispiel für den umfassenden Einsatz von GND-Werknormdaten im Rahmen des DFG-Projekts „Geschmacksbildung und Verlagspolitik: Repertoireentwicklung und Kanonisierung im Spiegel der Absatzdaten Leipziger Musikverlage (ca. 1830 bis 1930)“. 

  • Desiree Mayer (NFDI4Culture/SLUB Dresden) stellt die Ergebnisse einer Umfrage zur Nutzung von Werknormdaten der Musik in wissenschaftlichen Projekten vor. 

Da Werknormsätze historisch aus dem bibliothekarischen Arbeitsumfeld stammen, sind ihr Aufbau und die Möglichkeiten ihrer Nachnutzung nicht unmittelbar für einen niedrigschwelligen Einsatz in der Wissenschaft prädestiniert. Ziel der Veranstaltung ist es daher, das Gespräch zwischen Bibliothekar*innen, als traditionellen Normdatenproduzent*innen, und Wissenschaftler*innen anzustoßen, um die jeweiligen Anliegen gegenseitig zu verstehen und die Zusammenarbeit zu optimieren. Denn nicht erst seit GND4C ist klar, welche enorme Bedeutung die GND für GLAM-Institutionen und die Wissenschaft entfalten kann. Werknormdaten der Musik haben dabei für die digitale Musikwissenschaft eine besondere Bedeutung. 

NFDI4Culture als Teil der bundesweiten Nationalen Forschungsdateninfrastruktur sieht sich hier als Katalysator und Vermittler hin zu mehr Datenqualität durch Standards, denn durch die Verwendung von Werknormdaten wird ein entscheidender Beitrag zur FAIRness von musikwissenschaftlichen Forschungsdaten geleistet.




Termin

MONTAG 7. JUNI 2021

Slot 2: 11:30 - 13:00 Uhr

260 Plätze 

Konferenz-Software: Zoom

Anmeldung

Melden Sie sich kostenfrei für dieses Modul der GNDCon 2.0 an. Die Kapazitäten für die Einzelmodule können Beschränkungen unterliegen. Jedes Modul muss eigens gebucht werden. Nur angemeldete Teilnehmende bekommen per E-Mail den speziellen Link zur Konferenz-Software dieser Veranstaltung zugeschickt.



Referent*innen

Katrin Bicher (Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden)

Desiree Mayer (Nationale
Forschungsdateninfrastruktur for Culture (NFDI4C)/SLUB Dresden) 

Laurent Pugin (RISM
(Répertoire International des Sources Musicales
- Internationales Quellenlexikon der Musik) Digital Center Bern)

Barbara Wiermann (NFDI4C/SLUB Dresden) – Moderation 


Kategorisierung

MiniCon

Musik



  • No labels