dnb_1c-blau  

 

GND

Stand: 7.12.2013

 

 

 

Arbeitsanleitung – Aufspaltung „g“ bei Geografika

 

 


Arbeitsanleitung – Aufspaltung „g“ bei Geografika

(Die Aufspaltung „g“ wird ausschließlich von GND-Verbundredaktionen durchgeführt.)

 

Nach GND-ÜR G9 https://wiki.dnb.de/download/attachments/51740913/gnd_uebergangsregeln_gebietskoerperschaften_8.pdf

werden geografische Datensätze gesplittet, wenn sich der Name geändert hat.

 

Nach GND-ÜR R10 https://wiki.dnb.de/download/attachments/51740921/gnd_uebergangsregeln_rswk_10.pdf wird in der Sacherschließung (SE) immer nur mit den neuesten Datensatz verknüpft.

 

Nach den neuen Regeln, die auch nach RDA valide sein werden, wird als Name für Geografika der im Deutschen gebräuchliche Name gewählt. Wenn es zu einer Änderung bei dem gebräuchlichen Namen kommt, dann wird ein Split gemacht. RDA weist nur darauf hin, dass gesplittet wird; es gibt keine Hinweise, was zu einem Split führt. Die Gebräuchlichkeit hat eine zeitliche Komponente. Zu unterschiedlichen Zeiten kann es unterschiedliche im Deutschen gebräuchliche Namen geben. Der Zeitpunkt, wann sich die Gebräuchlichkeit geändert hat, ist in der Regel nicht nachgewiesen. Wenn Splits gemacht werden, werden deshalb in das Feld 548 die Zeitpunkte für eine politische Änderung eingetragen. Die Änderungen des offiziellen Namens können im Feld 678 eingetragen werden.

 

Als Nachweis für die im Deutschen gebräuchliche Form soll der Haupteintrag der Brockhaus-Enzyklopädie gelten. Beispiel Königsberg: Der Haupteintrag ist unter Königsberg. Es  gibt einen Eintrag unter Kaliningrad, der auf Königsberg verweist. Die Orientierung am Brockhaus-Haupteintrag ist ein eindeutiges Kriterium.

 

Bei kleineren Orten, die nicht im Brockhaus enthalten sind, wird die originalsprachliche Form für den heutigen Namen genommen.

 

Ablauf (dargestellt in fünf Arbeitsschritten)

  1. Ermittlung des im Deutschen gebräuchlichen Namens im Brockhaus.

         Dieser Name wird der aktuelle Name. In den/die Vorgänger werden die jeweiligen Gültigkeitszeiten in 548 geschrieben.

  1. Feststellen, ob der neueste Name in der GND als ehemaliger GKD-Satz bereits vorhanden ist und ob auch die hierarchische Leiter bereits vorhanden ist. Der ehemalige GKD-Satz mit dem neuesten Namen wird der gemeinsame aktuelle GND-Satz für den neuesten Namen. [1]
  2. Für die SE muss für den ehemaligen SWD-Satz die Aufspaltung „g“ angestoßen werden.
  3. Die Datensätze müssen alle aufgearbeitet, ggf. zusammengeführt und die passenden redaktionellen Bemerkungen in 680 eingetragen werden.
  4. Ggf. müssen weitere Korrekturen angestoßen werden:

z.B. textliche Unterfelder bei Körperschaften/Kongresse der ehemaligen SWD und auch GKD, falls nicht die gesamte Leiter der GKD bestehen bleibt, müssen ggf. angepasst werden;

oder: Ortsangaben bei Personen (Tp-Datensätze):

-> bei Personen wurde mit der SWD verknüpft: 

    wenn nun gesplittet wird, müssen ggf. die Ortsangaben in die jeweils zutreffenden Orte
    geändert werden

 

Arbeitsschritte 3 und 4 im Detail:

3.1.                 Aufspaltung „g“ für den ehemaligen SWD-Datensatz :

In den ehemaligen SWD-Datensatz im Feld 689 die IDN des Nachfolger-Datensatzes mit vorangestelltem „g“ eintragen (die IDN in Ausrufungszeichen setzen: 689 g!IDN!); es wird beim Abschicken in der 010 automatisch ein „g“ gesetzt und alle Titeldaten, die im SE-Bereich verknüpft sind, werden auf den neuesten Datensatz umgelenkt, wenn diese Funktion implementiert ist.

 

4.1.                 Anreicherung des neuesten aktuellen Datensatzes , der in SE und FE benutzt wird:

Änderungen am neuesten Datensatz, auf den alles umgelenkt wurde:

Teilbestandskennzeichen „s“ ergänzen

Alle Vorzugsbenennungen der chronologischen Leiter als 451 eintragen und mit „ $4 naaf“ kennzeichnen.

 

Folgende redaktionelle Bemerkung eintragen:

680 Für die Sacherschließung wird bei Splits nur diese (das ist die neueste/jüngste) Namensform verwendet.

 

4.2.                 Vorgängerdatensatz / Vorgängerdatensätze :

In die Vorgänger-Datensätze wird folgende redaktionelle Bemerkung eingetragen:

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform verwendet.

 

Das Teilbestandskennzeichen „s“ muss in den Vorgängerdatensätzen gelöscht werden.

 

4.3.                 Intellektuelles Match-and-Merge der parallelen Datensätze aus der ehemaligen SWD und GKD:

Den ehemaligen SWD-Datensatz (in den die 689 mit „g“ eingetragen wurde) mit dem zeitlich passenden GKD-Datensatz zusammenführen bzw. einen neuen Datensatz erstellen, falls noch keiner vorhanden ist. Aus dem ehemaligen SWD-Datensatz die nicht mehr zutreffenden 451 herauslöschen.

 

Zur zeitlichen Abfolge der aufgeführten Schritte:

Wenn der Sachverhalt für jeden Datensatz klar ist, dann könnten die Schritte 1-4.1 mehr oder minder gleichzeitig erfolgen.

 

Der Schritt 4.3, die intellektuelle Zusammenführung von parallelen Datensätzen, kann erst vollzogen werden, wenn die Aufspaltung „g“ erfolgt ist, also die Änderungsroutinen, die jeweils in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ablaufen, abwarten. Nach erfolgreicher Aufspaltung „g“ werden die Felder 689 und 010 automatisch wieder gelöscht.

 

Das Eintragen der 680 in den Vorgängerdatensatz der ehemaligen SWD (Schritt 4.2) sollte logischerweise auch erst erfolgen, wenn die Aufspaltung „g“ erfolgreich war.

 

Zu unterscheidende Fälle

 

Fall 1: Der im Deutschen gebräuchliche Name (= Exonym) wird beibehalten

 

Königsberg; Breslau

 

Haupteinträge nach Brockhaus weiterhin unter „Königsberg“; „Breslau“; d.h. es wird nicht gesplittet; die ehemaligen GKD-Datensätze müssen mit den ehemaligen SWD-Datensätzen zusammengelegt werden. Die Splits der ehemaligen GKD müssen rückgängig gemacht werden. (In dem Dokument sind die Datensätze nicht weiter behandelt.)

 

Fall 2: Das frühere deutsche Exonym ist nicht mehr gebräuchlich

 

Der Haupteintrag im Brockhaus ist nicht mehr unter dem früher gebräuchlichen Exonym, sondern unter der originalsprachlichen Form. Die GKD-Splits, die sich auf die Änderung des im Deutschen gebräuchlichen Namens beziehen, bleiben bestehen (es werden nicht automatisch alle Splits übernommen; teilweise ist der im Deutschen gebräuchliche Name gleich geblieben, während sich der offizielle Name aber änderte, siehe Beispiele „Preßburg“ – „Bratislava“ und „Tallinn“ – „Reval“); für den ehemaligen SWD-Datensatz muss die Aufspaltung „g“ angestoßen werden.

(Falls im ehemaligen SWD-Datensatz bereits die Vorzugsbenennung angepasst wurde, ist die Aufspaltung „g“ nicht notwendig, aber die Datensätze müssen trotzdem aufgearbeitet werden, siehe Beispiel „Lötzen“).

 

Beispiele im Dokument:

Lötzen

Gdingen

Preßburg (Sonderfall)

Reval (Sonderfall)


Anhang:

Beispielsammlung – Normalfälle

Beispiel „Lötzen“ – „Giz ̇ ycko“

 

Haupteintrag nach Brockhaus: Giz ̇ ycko; in der SWD war bereits „Giz ̇ ycko“ die Vorzugsbenennung; der SWD-Datensatz bleibt Gewinnerdatensatz; es muss keine Aufspaltung „g“ angestoßen werden:

 

SWD : nur 1 Datensatz:

GKD : 2 Datensätze

 

Idn

nid

 

idn

nid

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4111353-6

008 gik

011 s

012 w

028 113264-7

028 5004051-0

035 gnd/4111353-6

039 swd/4111353-6 $v zg

043 XA-PL

083 T2--43832 $t 2007-01-01

151 Giżycko

451 Lötzen

670 B 2006 (online)

679 Kreisstadt in der Woiwodschaft Ermland-Masuren

901 $z 2009-06-20 $b a-DE-601-FE-ros e-DE-101-SE $a gbvf: Liebe Koll., bitte AF "Lötzen" prüfen. Ortsnamen der ehem. dt. Gebiete werden zzt. mit dem dt. Namen angesetzt, oder? Wie z.B. die Nachbarstädte Angerburg !040020169! , Rastenburg !040484513! oder Sensburg !042049172! . *** Herzliche Grüße, Elvira Roszig

901 $z 2012-03-06 $b a-DE-101-SE-L-kr e-DE-601-FE-ros $a Liebe Frau Roszig, diese Mail hat meine Vorgängerin wohl übersehen, deswegen die späte Antwort. Die Ortsnamen der ehem. dt. Gebiete werden so angesetzt, wie der Brockhaus es vorgibt. Im B 1996 war der Haupteintrag noch unter Lötzen zu finden, das hat sich aber Im B 2006 geändert. Jetzt ist die Stadt unter ihrem polnischen Namen zuerst genannt, deswegen ist die Ansetzung okay. Für alle Orte, die im B nicht aufgeführt sind, gilt ebenfalls die polnische Namensform aus anderen NSW als die verbindliche Ansetzungsform. Viele Grüße aus Leipzig, Hartmut Krüger

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Giżycko $0 4111353-6

041113535

 

4111353-6

 

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/5004051-0

008 gik

011 f

012 z

023 4111353-6

035 gnd/5004051-0

039 gkd/5004051-0 $v zg

043 XA-PL

151 Giżycko

551 !001132644! Lötzen $4 vorg

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

679 Geoduden

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Giżycko $0 5004051-0

 

050040510

5004051-0

 

 

 

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/113264-7

008 gik

011 f

012 v;z

035 gnd/113264-7

039 gkd/113264-7 $v zg

043 XA-DXDE

151 Lötzen

548 $b 1945 $4 datb

551 !050040510! Giżycko $4 nach

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Lötzen $0 113264-7

 

001132644

113264-7

 

 

Zusammenführung SWD/GKD-Datensätze; Aufarbeitung für die GND:

 

Aufgearbeitete Datensätze in der GND

 

Ehemaliger SWD-Datensatz

 

Ehemalige GKD-Datensätze

 

Idn 041113535

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4111353-6 $z http://d-nb.info/gnd/5004051-0

008 gik

011 s; f

012 w;z

028 113264-7

028 5004051-0

035 gnd/4111353-6

039 swd/4111353-6 $v zg

039 gnd/5004051-0

039 gkd/5004051-0 $v zg

043 XA-PL

083 T2--43832 $t 2007-01-01

151 Giżycko

451 Lötzen $4 naaf

548 1945 $4 datb

551 !001132644! Lötzen $4 vorg

667 MMi

670 B 2006 (online)

679 Kreisstadt in der Woiwodschaft Ermland-Masuren

680 Für die Sacherschließung wird bei Splits nur diese (das ist die neueste/jüngste) Namensform verwendet.

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Giżycko $0 4111353-6

913 $S gkd $i a $a Giżycko $0 5004051-0

 

 

 

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/113264-7

008 gik

011 f

012 v;z

035 gnd/113264-7

039 gkd/113264-7 $v zg

043 XA-DXDE;XA-PL

151 Lötzen

548 $b 1945 $4 datb

551 !050040510! ! 041113535! Giżycko $4 nach

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform verwendet.

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Lötzen $0 113264-7

Idn 041113535

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4111353-6

008 gik

011 s

012 w

028 113264-7

028 5004051-0

035 gnd/4111353-6

039 swd/4111353-6 $v zg

043 XA-PL

083 T2--43832 $t 2007-01-01

151 Giżycko

451 Lötzen

670 B 2006 (online)

679 Kreisstadt in der Woiwodschaft Ermland-Masuren

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Giżycko $0 4111353-6

 

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/5004051-0

008 gik

011 f

012 z

023 4111353-6

035 gnd/5004051-0

039 gkd/5004051-0 $v zg

043 XA-PL

151 Giżycko

551 !001132644! Lötzen $4 vorg

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

679 Geoduden

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Giżycko $0 5004051-0

 

 

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/113264-7

008 gik

011 f

012 v;z

035 gnd/113264-7

039 gkd/113264-7 $v zg

043 XA-DXDE

151 Lötzen

548 $b 1945 $4 datb

551 !050040510! Giżycko $4 nach

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Lötzen $0 113264-7

 

 

 

Bemerkung: Split bleibt bestehen

 


Beispiel „Gdingen“ – „Gdynia“

 

Haupteintrag nach Brockhaus: „Gdynia“; die beiden Namensformen „Gdingen“ und „Gotenhafen“ sind als vorherige Namensformen aufgeführt; bei dem Kurzeintrag unter „Gotenhafen“ steht explizit, dass von 1939-1945 „Gotenhafen“ die deutsche Bezeichnung der polnischen Stadt „Gdynia“ war. Der Datensatz der ehemaligen SWD hat noch die deutsche Namensform „Gdingen“; es muss eine Aufspaltung „g“ angestoßen werden, d.h. dass alle Titelverknüpfungen im Bereich der SE auf den ehemaligen GKD-Datensatz „Gdynia“ umgelenkt werden müssen.

 

Ehemaliger SWD-Datensatz

Jetziger Stand

Ehemaliger SWD-Datensatz

Aufspaltung „g“

Idn 040716112

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4071611-9

008 gik

011 s

012 w;z

028 2011183-6

028 110479-2

028 278065-3

035 gnd/4071611-9

039 swd/4071611-9 $v zg

043 XA-PL

083 T2--43822 $t 2007-01-01

151 Gdingen

451 Gdynia

451 Gotenhafen $v 1939-1945

670 B 2006, GKD

679 Stadt in der Woiwodschaft Pommern, Polen, an der Westseite der Danziger Bucht

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Gdingen $0 4071611-9

 

Idn 040716112

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4071611-9

008 gik

010 g

011 s

012 w;z

028 2011183-6

028 110479-2

028 278065-3

035 gnd/4071611-9

039 swd/4071611-9 $v zg

043 XA-PL

083 T2--43822 $t 2007-01-01

151 Gdingen

451 Gdynia

451 Gotenhafen $v 1939-1945

670 B 2006, GKD

679 Stadt in der Woiwodschaft Pommern, Polen, an der Westseite der Danziger Bucht

689 g!004706366!Gdynia

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Gdingen $0 4071611-9

 


 

 

Aufgearbeitete Datensätze in der GND

 

Ehemaliger SWD-Datensatz

 

Ehemalige GKD-Datensätze

 

Datensätze “Gdingen” aus der ehemaligen SWD/GKD werden zusammengeführt:

 

Idn 040716112

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4071611-9 $z http://d-nb.info/gnd/110479-2

008 gik

011 s; f

012 w; z

028 2011183-6

028 110479-2

028 278065-3

039 gnd/4071611-9

039 swd/4071611-9 $v zg

039 gnd/2011183-6

039 gkd/2011183-6 $v zg

043 XA-PL ;XA-DXDE

083 T2--43822 $t 2007-01-01

151 Gdingen

451 Gdynia

451 Gotenhafen $v 1939-1945

548 $b 1920 $4 datb

551 !004706366! Gdynia $4 nach

667 MMi

670 B 2006 (online)

679 Stadt in der Woiwodschaft Pommern, Polen, an der Westseite der Danziger Bucht; deutsches Exonym, aber inzwischen nicht mehr gebräuchlich

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform verwendet.

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Gdingen $0 4071611-9

913 $S gkd $i a $a Gdingen $0 110479-2

Idn 040716112

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4071611-9

008 gik

011 s

012 w;z

028 2011183-6

028 110479-2

028 278065-3

035 gnd/4071611-9

039 swd/4071611-9 $v zg

043 XA-PL

083 T2--43822 $t 2007-01-01

151 Gdingen

451 Gdynia

451 Gotenhafen $v 1939-1945

670 B 2006, GKD

679 Stadt in der Woiwodschaft Pommern, Polen, an der Westseite der Danziger Bucht

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Gdingen $0 4071611-9

 

Idn 001104799

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/110479-2

008 gik

011 f

023 4071611-9

035 gnd/110479-2

039 gkd/110479-2 $v zg

043 XA-DXDE

151 Gdingen

548 $b 1920 $4 datb

551 !004706366! Gdynia $4 nach

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

670 Brockh., Lippincott

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Gdingen $0 110479-2

 

Idn 002780658

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/278065-3

008 gik

011 f

012 v;z

035 gnd/278065-3

039 gkd/278065-3 $v zg

043 XA-DXDE ;XA-PL

151 Gotenhafen

4 51 10 Gotenhafen $ x b Oberbürgermeister $4 spio

4 51 10 Gotenhafen $ x b Stadtkommissar $4 spio

4 51 10 Stadtkommissar $g Gotenhafen $ 4 spio

4 51 10 Oberbürgermeister $g Gotenhafen $ 4 spio

548 1939 $b 1945 $4 datb

551 !001104799! Gdingen $4 vorg

551 !04706366! Gdynia $4 vorg

551 !04706366! Gdynia $4 nach

670 Brockh., Lippincott B2006 (online)

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Gotenhafen $0 278065-3

999 $a r05 $b Feld 065@: [gotenhafen] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [gotenhafen] im Index nicht gefunden

---

Idn 002780658

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/278065-3

008 gik

011 f

012 v;z

035 gnd/278065-3

039 gkd/278065-3 $v zg

043 XA-DXDE

151 Gotenhafen

451 Gotenhafen $x Oberbürgermeister $4 spio

451 Gotenhafen $x Stadtkommissar $4 spio

451 Stadtkommissar $g Gotenhafen

451 Oberbürgermeister $g Gotenhafen

548 1939 $b 1945 $4 datb

551 !001104799! Gdingen $4 vorg

670 Brockh., Lippincott

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Gotenhafen $0 278065-3

999 $a r05 $b Feld 065@: [gotenhafen] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [gotenhafen] im Index nicht gefunden

Idn 004706366

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/2011183-6

008 gik

011 f ;s

012 z

023 4071611-9

035 gnd/2011183-6

039 gkd/2011183-6 $v zg

043 XA-PL

151 Gdynia

451 Gdingen $4 naaf

451 Gotenhafen $4 naaf

451 Gdingen $g Gdynia

548 1920 $b 1939 $4 datb

548 1945 $4 datb

551 !001104799! !040716112! Gdingen $4 vorg

551 !002780658! Gotenhafen $4 nazw

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

670 Brockh., Lippincott B 2006 (online)

680 Für die Sacherschließung wird bei Splits nur diese (das ist die neueste/jüngste) Namensform verwendet.

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Gdynia $0 2011183-6

999 $a r05 $b Feld 065@: [gdynia] im Index nicht gefunden

---

Idn 004706366

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/2011183-6

008 gik

011 f

012 z

023 4071611-9

035 gnd/2011183-6

039 gkd/2011183-6 $v zg

043 XA-PL

151 Gdynia

451 Gdingen $g Gdynia

548 1920 $b 1939 $4 datb

548 1945 $4 datb

551 !001104799! Gdingen $4 vorg

551 !002780658! Gotenhafen $4 nazw

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

670 Brockh., Lippincott

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Gdynia $0 2011183-6

999 $a r05 $b Feld 065@: [gdynia] im Index nicht gefunden


Beispielsammlung – Sonderfälle

Beispiel – Sonderfall: „Preßburg“ – „Bratislava“

 

Haupteintrag im Brockhaus: „Bratislava“; „Pressburg“ und „Pozsony“ sind als abweichende Namen aufgeführt. Allerdings steht im Kurzeintrag zu „Pozsony“, dass es sich um den ungarischen Namen handelt, der wohl sehr bekannt ist und deshalb im Brockhaus verzeichnet wurde. Es ist aber keine im Deutschen gebräuchliche Form; das wird unterstützt durch die Verweisung „Preßburg$g1867-1981“ bei dem Datensatz „Pozsony“ aus der ehemaligen GKD. Für „Pozsony“ war weiterhin „Preßburg“ der im Deutschen gebräuchliche Name. Wie im Beispiel „Tallinn – Reval“ gehören auch hier nicht alle Datensätze der ehemaligen GKD zur Namensleiter der im Deutschen gebräuchlichen Namen. Der Datensatz „Pozsony“ muss mit „Preßburg“ zusammengelegt werden.

 

Die Aufspaltung „g“ für „Preßburg“ muss angestoßen werden:

 

Ehemaliger SWD-Datensatz

Jetziger Stand

Ehemaliger SWD-Datensatz

Aufspaltung „g“

Idn 040763293

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076329-8

008 gik

011 s;f

012 w;z

028 1027798-5

028 19728-2

028 10179501-4

035 gnd/4076329-8

039 swd/4076329-8 $v zg

043 XA-SK

083 T2--43731 $t 2007-01-01

151 Preßburg

451 Bratislava

451 Pozsony $v ungar. (1867-1918)

451 Brezalauspurc

451 Posonium

451 Prešporok

451 Pressburg

451 Presburg

451 Presbvrg

670 B 1996 gegen B 2006, GKD

679 Hauptstadt der Slowakischen Republik, 907 als Brezalauspurc erwähnt, später Posonium, Prešporok

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Preßburg $0 4076329-8

Idn 040763293

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076329-8

008 gik

010 g

011 s;f

012 w;z

028 1027798-5

028 19728-2

028 10179501-4

035 gnd/4076329-8

039 swd/4076329-8 $v zg

043 XA-SK

083 T2--43731 $t 2007-01-01

151 Preßburg

451 Bratislava

451 Pozsony $v ungar. (1867-1918)

451 Brezalauspurc

451 Posonium

451 Prešporok

451 Pressburg

451 Presburg

451 Presbvrg

670 B 1996 gegen B 2006, GKD

679 Hauptstadt der Slowakischen Republik, 907 als Brezalauspurc erwähnt, später Posonium, Prešporok

689 g!004173058!Bratislava

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Preßburg $0 4076329-8

 

 

Aufarbeitung der Datensätze in der GND:

 

GND, aufgearbeitet

Ehemaliger SWD-Datensatz

Ehemaliger GKD-Datensatz:

Ehemaliger Datensätze “Pressburg”der SWD und GKD und „Pozsony“ der GKD zusammengeführt

 

Idn 040763293

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076329-8 $z http://d-nb.info/gnd/10179501- $z http://d-nb.info/gnd/19728-2

008 gik

011 s; f

012 w; z

028 1027798-5

028 19728-2

028 10179501-4

035 gnd/4076329-8

039 swd/4076329-8 $v zg

039 gnd/10179501-4

039 gkd/10179501-4 $v zg

039 gnd/19728-2

039 gkd/19728-2 $v zg

043 XA-SK; XA-HU; XA-AAAT

083 T2--43731 $t 2007-01-01

151 Preßburg

451 Bratislava

451 Pozsony $v ungar. (1867-1918)

451 Brezalauspurc

451 Posonium

451 Prešporok

451 Pressburg

451 Presburg

451 Presbvrg

451 Presspurck

451 Pozsony

548 $b 1918 $4 datb

551 !004173058! Bratislava $4 nach

667 MMi

670 B 1996 gegen B 2006 (online) , GKD

678 $b 907 als Brezalauspurc erwähnt, später Posonium, Prešporok; von 1867-1918 ungarisch mit dem offiziellen Namen Pozsony; der im Deutschen gebräuchliche Name blieb Preßburg.

679 Hauptstadt der Slowakischen Republik

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform verwendet

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Preßburg $0 4076329-8

913 $S gkd $i a $a Preßburg $0 10179501-4

913 $S gkd $i a $a Pozsony $0 19728-2

Idn 040763293

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076329-8

008 gik

011 s;f

012 w;z

028 1027798-5

028 19728-2

028 10179501-4

035 gnd/4076329-8

039 swd/4076329-8 $v zg

043 XA-SK

083 T2--43731 $t 2007-01-01

151 Preßburg

451 Bratislava

451 Pozsony $v ungar. (1867-1918)

451 Brezalauspurc

451 Posonium

451 Prešporok

451 Pressburg

451 Presburg

451 Presbvrg

670 B 1996 gegen B 2006, GKD

679 Hauptstadt der Slowakischen Republik, 907 als Brezalauspurc erwähnt, später Posonium, Prešporok

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Preßburg $0 4076329-8

Idn 985478845

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/10179501-4

008 gik

011 f

012 z

023 4076329-8

035 gnd/10179501-4

039 gkd/10179501-4 $v zg

043 XA-AAAT;XA-SK

151 Preßburg

451 Presburg

451 Presspurck

548 $b 1867 $4 datb

551 !000197289! Pozsony $4 nach

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

679 Ans. in Absprache mit NBWZ.

903 $e DE-12

903 $r DE-12

913 $S gkd $i a $a Preßburg $0 10179501-4

 

Wird mit “Preßburg” zusammengelegt

Idn 000197289

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/19728-2

008 gik

011 f

012 z

023 4076329-8

035 gnd/19728-2

039 gkd/19728-2 $v zg

043 XA-HU;XA-AAAT

151 Pozsony

451 Preßburg $g 1867 - 1918

451 Prěsporok

548 1867 $b 1918 $4 datb

551 !985478845! Preßburg $4 vorg

551 !004173058! Bratislava $4 nach

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

679 Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Pozsony $0 19728-2

999 $a r05 $b Feld 065@: [1867 - 1918] im Index nicht gefunden

 

 

 

Idn 004173058

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/1027798-5

008 gik

011 f ;s

012 z

023 4076329-8

035 gnd/1027798-5

039 gkd/1027798-5 $v zg

043 XA-CSHH;XA-SK

151 Bratislava

451 Preßburg $g 1919 -

451 Pressurg $g 1919 -

451 Bratysława

451 Preßburg $4 naaf

4 5 1 0 Bratislava $b x Mestská Rada $4 spio

4 5 1 0 Bratislava $b x Stadtrat $4 spio

4 5 1 0 Mestská Rada $g Bratislava $4 spio

4 5 1 0 Stadtrat $g Bratislava $ 4 spio

451 Pozsony $g 1919 -

451 Hlavné Mesto SR Bratislava

548 1919 $4 datb

551 !040763293!Preßburg $4 vorg

670 B 2006 (online)

678 $b 907 als Brezalauspurc erwähnt, später Posonium, Prešporok; von 1867-1918 ungarisch mit dem offiziellen Namen Pozsony; heutiger Name Bratislava seit 1919

679 Hauptstadt der Slowakischen Republik

679 Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

680 Für die Sacherschließung wird bei Splits nur diese (das ist die neueste/jüngste) Namensform verwendet.

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Bratislava $0 1027798-5

999 $a r05 $b Feld 065@: [1919 -] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [1919 -] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [bratislava] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [bratislava] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [1919 -] im Index nicht gefunden

--

 

Idn 004173058

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/1027798-5

008 gik

011 f

012 z

023 4076329-8

035 gnd/1027798-5

039 gkd/1027798-5 $v zg

043 XA-CSHH;XA-SK

151 Bratislava

451 Preßburg $g 1919 -

451 Pressurg $g 1919 -

451 Bratysława

451 Bratislava $x Mestská Rada $4 spio

451 Bratislava $x Stadtrat $4 spio

451 Mestská Rada $g Bratislava

451 Stadtrat $g Bratislava

451 Pozsony $g 1919 -

451 Hlavné Mesto SR Bratislava

551 !000197289! Pozsony $4 vorg

679 Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Bratislava $0 1027798-5

999 $a r05 $b Feld 065@: [1919 -] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [1919 -] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [bratislava] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [bratislava] im Index nicht gefunden

999 $a r05 $b Feld 065@: [1919 -] im Index nicht gefunden

 


Beispiel – Sonderfall: „Reval“ – „Tallinn“

 

Haupteintrag im Brockhaus ist „Tallinn“

 

SWD : nur 1 Datensatz:

GKD : 4 Datensätze

 

Idn

nid

 

idn

nid

Reval

451 Tallin $v 1940-1988

451 Tallinn $v 1918-1940; 1989-; estn.

451 Rewel $v russ., vor 1918

451 Revel ʹ $g Estland $v 1889-1917

451 Lindanise $v 10. Jh.-1219

451 Kolywan, Estland $v 10. Jh.-1219; russ.

670 M, B 1986, GKD

679 Hauptstadt von Estland, im 10. Jh. als Lindanise entstanden, 1219-1560 u. 1710-1889 Reval, 1918-1940 u. seit 1989 Tallinn

040766845

4076684-6

Tallinn

1918-1940

1989-

551 !969522428! Revel' $4 vorg

551 !004183657! Tallin $4 nazw

 

050932934

5093293-7

 

 

 

Tallin

1940-1988

551 !050932934! Tallinn $4 vorg

551 !050932934! Tallinn $4 nach

004183657

1029281-0

 

 

 

Revel'

1889-1917

551 !953603903! Reval $4 vorg

551 !050932934! Tallinn $4 nach

969522428

10064592-6

 

 

 

Reval

- 1560

1710 - 1889

551 !969522428! Revel' $4 nach

953603903

2041945-4

 

 

Problem bei Tallinn und Reval:

 

„Reval“ war über Jahrhunderte die im Deutschen gebräuchliche Benennung. Wenn wir immer die jetzigen Regeln angewandt hätten, dann dürfte es die beiden Datensätze „Revel‘“ und „Tallin“ der chronologischen Leiter in der ehemaligen GKD nicht geben.

Deshalb wird die chronologische Leiter der ehemaligen GKD  angepasst: Die beiden Datensätze „Reval“ und „Revel“ werden mit dem ehemaligen SWD-Datensatz „Reval“ zusammengeführt; der Datensatz „Tallin“ wird mit dem Datensatz „Tallinn“ zusammengeführt, weil der im Deutschen gebräuchliche Name bei der Änderung der Gebräuchlichkeit von „Reval“ zu „Tallinn“ von Anfang die estnische Namensform mit doppelten „n“ war. Es gibt nur noch die beiden Datensätze „Tallinn“ und „Reval“.


Ehemaliger SWD-Datensatz:

 

Aufspaltung „g“

 

Ehemaliger SWD-Datensatz

Jetziger Stand

Ehemaliger SWD-Datensatz

Aufspaltung „g“

Idn 040766845

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076684-6

008 gik

011 s

012 w;z

028 1029281-0

028 5093293-7

028 10064592-6

028 2041945-4

035 gnd/4076684-6

039 swd/4076684-6 $v zg

043 XA-EE

083 T2--4798 $t 2007-01-01

151 Reval

451 Tallin $v 1940-1988

451 Tallinn $v 1918-1940; 1989-; estn.

451 Rewel $v russ., vor 1918

451 Revel ʹ $g Estland $v 1889-1917

451 Lindanise $v 10. Jh.-1219

451 Kolywan, Estland $v 10. Jh.-1219; russ.

670 M, B 1986, GKD

679 Hauptstadt von Estland, im 10. Jh. als Lindanise entstanden, 1219-1560 u. 1710-1889 Reval, 1918-1940 u. seit 1989 Tallinn

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Reval $0 4076684-6

Idn 040766845

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076684-6

008 gik

010 g

011 s

012 w;z

028 1029281-0

028 5093293-7

028 10064592-6

028 2041945-4

035 gnd/4076684-6

039 swd/4076684-6 $v zg

043 XA-EE

083 T2--4798 $t 2007-01-01

151 Reval

451 Tallin $v 1940-1988

451 Tallinn $v 1918-1940; 1989-; estn.

451 Rewel $v russ., vor 1918

451 Revel ʹ $g Estland $v 1889-1917

451 Lindanise $v 10. Jh.-1219

451 Kolywan, Estland $v 10. Jh.-1219; russ.

670 M, B 1986, GKD

679 Hauptstadt von Estland, im 10. Jh. als Lindanise entstanden, 1219-1560 u. 1710-1889 Reval, 1918-1940 u. seit 1989 Tallinn

689 g!050932934!Tallinn

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Reval $0 4076684-6

 


Weitere Aufarbeitung und Zusammenführen der parallelen Datensätze aus der ehemaligen SWD bzw. GKD:

 

Nur die Namensleiter der im Deutschen gebräuchlichen Namen wird berücksichtigt: Die chronologische Leiter der ehemaligen GKD wird angepasst:

 

Die Datensätze „Reval“ und „Revel‘“der ehemaligen GKD werden mit dem ehemaligen SWD-Datensatz „Reval“ zusammengeführt. Der Datensatz „Tallin“ der ehemaligen GKD wird mit dem ehemaligen GKD-Satz „Tallinn“ zusammengeführt.

 

GND, aufgearbeitet und zusammengeführt

Ehemaliger SWD-Datensatz

Ehemaliger GKD-Datensatz

Idn 040766845

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076684-6 $z http://d-nb.info/gnd/2041945-4 $z http://d-nb.info/gnd/10064592-6 008 gik

011 s; f

012 w;z

028 1029281-0

028 5093293-7

028 10064592-6

028 2041945-4

035 gnd/4076684-6

039 swd/4076684-6 $v zg

039 gnd/2041945-4

039 gkd/2041945-4 $v zg

039 gnd/10064592-6

039 gkd/10064592-6 $v zg

043 XA-EE ;XA-DXDE

083 T2--4798 $t 2007-01-01

151 Reval

451 Tallinn $v 1918-1940 ; 1989-; estn .

451 Rewel $v russ., vor 1918

451 Revel ʹ $g Estland $v 1889-1917

451 Revel' $g Reval

451 Revel'

451 Reval $g Revel'

548 $b 1560 $4 datb

548 1710 $b 1940 $4 datb

451 Lindanise $v 10. Jh.-1219

451 Kolywan, Estland $v 10. Jh.-1219; russ.

551 !050932934!Tallinn $4 nach

670 B 2006 (online)

678 $b I m 10. Jh. als Lindanise entstanden ( russisch: Kolywan, Estland) , 1219-1560 u. 1710-1889 Reval, 1918-1940 u. seit 1989 Tallinn ; während der Zeit als Teil der Sowjetunion lautete der offizielle Name Tallin; ab 1561 wurde Reval schwedisch .

679 Hauptstadt von Estland, deutsches gebräuchliches Exonym war über die Jahrhunderte „Reval“.

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform.

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Reval $0 4076684-6

913 $S gkd $i a $a Reval $0 2041945-4

913 $S gkd $i a $a Revel' $0 10064592-6

 

Idn 040766845

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4076684-6

008 gik

011 s

012 w;z

028 1029281-0

028 5093293-7

028 10064592-6

028 2041945-4

035 gnd/4076684-6

039 swd/4076684-6 $v zg

043 XA-EE

083 T2--4798 $t 2007-01-01

151 Reval

451 Tallin $v 1940-1988

451 Tallinn $v 1918-1940; 1989-; estn.

451 Rewel $v russ., vor 1918

451 Revel ʹ $g Estland $v 1889-1917

451 Lindanise $v 10. Jh.-1219

451 Kolywan, Estland $v 10. Jh.-1219; russ.

670 M, B 1986, GKD

679 Hauptstadt von Estland, im 10. Jh. als Lindanise entstanden, 1219-1560 u. 1710-1889 Reval, 1918-1940 u. seit 1989 Tallinn

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Reval $0 4076684-6

Idn 953603903

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/2041945-4

008 gik

011 f

012 z

023 4076684-6

035 gnd/2041945-4

039 gkd/2041945-4 $v zg

043 XA-DXDE;XA-RU

151 Reval

451 Revel' $g Reval

548 $b 1560 $4 datb

548 1710 $b 1889 $4 datb

551 !969522428! Revel' $4 nach

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

670 Brockhaus

679 ab 1561 wurde Reval schwedisch; Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Reval $0 2041945-4

 

 

idn 969522428

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/10064592-6

008 gik

011 f

012 z

023 4366911-6

035 gnd/10064592-6

039 gkd/10064592-6 $v zg

043 XA-RU

151 Revel'

451 Reval $g Revel'

548 1889 $b 1917 $4 datb

551 !953603903! Reval $4 vorg

551 !050932934! Tallinn $4 nach

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Revel' $0 10064592-6

999 $a r05 $b Feld 065@: [revel] im Index nicht gefunden

 

 

 

Idn 050932934

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/5093293-7 $z http://d-nb.info/gnd/1029281-0

008 gik

011 f ;s

012 z;v

035 gnd/5093293-7

039 gkd/5093293-7 $v zg

039 gnd/1029281-0

039 gkd/1029281-0 $v zg

043 XA-EE

151 Tallinn

451 Tallin

451 Reval $4 naaf

451 Reval $g Tallinn

548 1918 $b 1940 $4 datb

548 1989 $4 datb

551 !969522428! Revel' $4 vorg

551 !004183657! Tallin $4 nazw

551 !040766845!Reval $4 vorg

670 Österr. Osthefte 34(1992)3

678 $b 1918-1940 u. seit 1989 ist der offizielle Name Tallinn; während der Zeit als Teil der Sowjetunion lautete der offizielle Name Tallin; der im Deutschen gebräuchliche Name war immer die estnische Namensform mit doppelten n, also Tallinn.

679 Datierung in unterschiedlichen Quellen leicht abweichend; Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

680 Für die Sacherschließung wird bei Splits nur diese (das ist die neueste/jüngste) Namensform verwendet.

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Tallinn $0 5093293-7

913 $S gkd $i a $a Tallin $0 1029281-0

 

 

 

Idn 050932934

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/5093293-7

008 gik

011 f

012 z;v

035 gnd/5093293-7

039 gkd/5093293-7 $v zg

043 XA-EE

151 Tallinn

451 Tallin $g 1918 - 1940, 1989 -

548 1918 $b 1940 $4 datb

548 1989 $4 datb

551 !969522428! Revel' $4 vorg

551 !004183657! Tallin $4 nazw

670 Österr. Osthefte 34(1992)3

679 Datierung in unterschiedlichen Quellen leicht abweichend; Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Tallinn $0 5093293-7

 

 

idn 004183657

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/1029281-0

008 gik

011 f;s

012 z

023 4076684-6

035 gnd/1029281-0

039 gkd/1029281-0 $v zg

043 XA-SUHH

151 Tallin

451 Tallinn $g Tallin

451 Reval $g Tallin

548 1940 $b 1988 $4 datb

551 !050932934! Tallinn $4 vorg

551 !050932934! Tallinn $4 nach

667 Maschinelle Ergänzung der SWD-Nummer

670 Österr. Osthefte 34(1992)3

679 Datierung in unterschiedl. Quellen leicht abweichend; Ohne OH gem. RAK-Anlage 16

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Tallin $0 1029281-0

 

 

 


Aufgearbeitete Datensätze, die noch nicht den Absprachen entsprechen

„Maribor“ – „Marburg an der Drau“

 

Jetziger Stand in der GND (7.12.2013):

 

Idn 041149858

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4114985-3 $z http://d-nb.info/gnd/1028522-2

008 gik

011 s;f

012 w;z

028 1028522-2

028 84460-3

035 gnd/4114985-3

039 gnd/1028522-2

039 gkd/1028522-2 $v zg

039 swd/4114985-3 $v zg

043 XA-SI;XA-YUCS

083 T2--4973 $t 2007-01-01

151 Maribor

451 Marburg $g Maribor

451 Marburg an der Drau $4 nafr

551 !000844608! Marburg an der Drau $4 vorg

667 MMi

670 B 2006, M, Wikipedia, Geo-Du.

679 Stadt (seit 1254) im gleichnamigen Bezirk, 1147 urkundl. erwähnt, dt. Marburg an der Drau

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Maribor $0 4114985-3

913 $S gkd $i a $a Maribor $0 1028522-2

 

 

Idn 000844608

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/84460-3

008 gik

011 f

012 z

035 gnd/84460-3

039 gkd/84460-3 $v zg

043 XA-AAAT;XA-SI

151 Marburg an der Drau

551 !041149858! Maribor $4 nach

670 Geo-Du., Wikipedia

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Marburg <Drau> $0 84460-3

 


Aufgearbeiteter Idealstand:

 

Idn 041149858

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/4114985-3 $z http://d-nb.info/gnd/1028522-2

008 gik

011 s;f

012 w;z

028 1028522-2

028 84460-3

035 gnd/4114985-3

039 gnd/1028522-2

039 gkd/1028522-2 $v zg

039 swd/4114985-3 $v zg

043 XA-SI ;XA-YUCS

083 T2--4973 $t 2007-01-01

151 Maribor

451 Marburg $g Maribor

451 Marburg an der Drau $4 nafr naaf

551 !000844608! Marburg an der Drau $4 vorg

667 MMi

670 B 2006, M, Wikipedia, Geo-Du.

678 9 $b Stadt (seit 1254) im gleichnamigen Bezirk, 1147 urkundl. erwähnt, dt. Marburg an der Drau

680 Für die Sacherschließung wird bei Splits nur diese (das ist die neueste/jüngste) Namensform verwendet.

903 $e DE-101

903 $r DE-101

913 $S swd $i g $a Maribor $0 4114985-3

913 $S gkd $i a $a Maribor $0 1028522-2

 

 

Idn 000844608

005 Tg1

006 http://d-nb.info/gnd/84460-3

008 gik

011 f

012 z

035 gnd/84460-3

039 gkd/84460-3 $v zg

043 XA-AAAT;XA-SI

151 Marburg an der Drau

551 !041149858! Maribor $4 nach

670 Geo-Du.

670 Wikipedia

680 In der Sacherschließung nicht zu verwenden; für die Sacherschließung wird bei Splits nur die neueste/jüngste Namensform verwendet.

903 $e DE-1

903 $r DE-1

913 $S gkd $i a $a Marburg <Drau> $0 84460-3


[1] Bei der Aufspaltung „g“ bleiben, falls es Datensätze der ehemaligen SWD und GKD gibt, beide stehen; der neueste Datensatz, der dann auch für die SE verbindlich ist, ist i.d.R. der ehemalige GKD-Datensatz. Allerdings kann man nicht von einem „Gewinnerdatensatz“ gemäß des Match-and-Merge-Verfahren sprechen, denn es findet kein Match-and-Merge statt.